Medienmitteilung vom 3. April 2017

Die Laufende Rechnung 2016 schliesst bei CHF 43'887'172.42 Aufwand und einem Ertrag von CHF 45'737'376.70 mit einem Ertragsüberschuss von CHF 1'850'204.28 ab. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von CHF 368'100.00. Die Jahresrechnung 2016 der Politischen Gemeinde schliesst damit um CHF 2'218'304.28 gegenüber dem Voranschlag besser ab. Bei den Steuern resultierten Mehreinnahmen aus den Steuern des laufenden Rechnungsjahres von rund CHF 337'048.00 sowie Mindereinnahmen von CHF 219'314.20 bei den Steuern früherer Jahre. Im Bereich der Grundstückgewinnsteuern nahm die Gemeinde CHF 1'712'003.55 ein. Das ist CHF 212'000.00 mehr als geplant. Weiter trugen die höher ausgefallenen aktiven Steuerausscheidungen von CHF 717'433.85 sowie die tieferen Steuerabschreibungen von CHF 707'741.77 zum guten Ergebnis bei. Die Steuerkraft pro Einwohner der Gemeinde Fehraltorf beträgt CHF 3'290.00 (Vorjahr CHF 2'935.00). Das Kantonsmittel ohne die Stadt Zürich beträgt CHF 3'541.00 pro Einwohner. Trotz der nach wie vor unterdurchschnittlichen Steuerkraft hat Fehraltorf immer noch einen attraktiven Steuerfuss. Der Cashflow der Jahresrechnung 2016 beträgt CHF 7'948'946.05. Dieser Rechnungsabschluss ist gegenüber dem Budget und dem Finanzplan deutlich positiver ausgefallen als angenommen. Dieses Jahresergebnis ist auf den ersten Blick äusserst erfreulich. Die Ausgaben in den Bereichen Gesundheit und Soziale Wohlfahrt stiegen aber unaufhaltsam. Die höheren Steuereinnahmen 2016 führen wegen der Bestimmungen des kantonalen Finanzausgleichs dazu, dass der Ressourcenzuschuss im Jahr 2018 sinkt. Der Anteil der juristischen Personen am Steuerertrag liegt bei 25.1 %. Dies ist nach wie vor eine grosse Unsicherheit bei der nächsten Steuerreform. Die kommenden hohen Investitionen in die Infrastruktur der Gemeinde sind Generationenprojekte. Die Gemeinde benötigt auch in den nächsten Jahren hohe Gewinne, um diese zu finanzieren.

Jahresbericht der Jugendarbeit

Das Jahr 2016 in der Jugendarbeit war geprägt von personellen Veränderungen. Jugendarbeiter Lukas Stucki verliess die Gemeinde Fehraltorf im April 2016 und nahm eine neue Herausforderung an. Die Leiterin Jugendarbeit, Simone Häring, war ab Juli 2016 im Mutter­schaftsurlaub. Der neue Jugendarbeiter Florian Bosshard arbeitete sich bereits im Juni ein. Ab 1. Juli 2016 übernahm Florian Bosshard die Verantwortung alleine und setzte sich tatkräftig ein. Florian Bosshard unterstützte unter anderem Christian Wegmüller aktiv in der Summerplausch-Woche. Ab diesem Jahr übernimmt er die Organisation und die Durchführung dieses Ferienan­gebotes für Kinder aus Fehraltorf und Russikon. Der Waldtag im Herbst interessierte viele Jugendliche. Der Anlass erwies sich als sehr erfolgreich. Mit der Re-Zertifizierung des Labels "Kinderfreundliche Gemeinde Unicef" hat sich Fehraltorf den Miteinbezug von Kindern respektive Jugendlichen auf die Fahne ge­schrieben. Diesen Grundsatz verfolgt die Jugendarbeit ebenso. Zwei Jugendliche nehmen Einsitz in der Arbeitsgruppe Midnight Sports. Im Jugendtreff helfen Schüler und Schülerinnen an den Freitagabenden. Auch dieses Jahr planen die Jugendarbeiter zusammen mit den Jugendlichen (ab der 5. Klasse bis zum 18. Altersjahr) Freizeitaktivitäten. Zudem unterstützen sie Midnight Sports in administrativen Belangen und besuchen die Veranstaltungen regelmässig.
Für das Jahr 2017 hat sich die Jugendarbeit folgende Schwerpunkte gesetzt:
- Steigerung der Besucherzahlen im Jugendtreff
- Freizeitangebote für Girls und Boys
- Aufbau der Projektgruppe
- regelmässiger Austausch mit Ansprechgruppen der Jugendarbeit
- konstantes Team im Jugendtreff.
Der Jugendtreff bleibt am Mittwochnachmittag weiterhin geschlossen. Es mangelt an Interesse der Jugendlichen aufgrund der zahlreichen Freizeitangebote und der schulischen Verpflichtungen. Dafür finden Events für 5.-/6.-Klässler statt. Der Gemeinderat nimmt vom Jahresbericht der Jugendarbeit Kenntnis und dankt den beiden Jugendarbeitern für ihren grossen Einsatz.

Bericht über die Feuerungskontrolle

Die Organisation der Feuerungskontrolle von Öl und Gas bis 1'000 kW sowie von Holz bis 70 kW ist im Kanton Zürich an die Gemeinden übertragen. Der Kanton Zürich ist jedoch verpflichtet, sicherzustellen, dass die Kontrolle einheitlich vollzogen wird. Aus diesem Grund wird bei den Gemeinden jährlich eine Erhebung über den Stand des Vollzugs der Kontrolle von Kleinfeuerungen durchgeführt. Auf dem Gemeindegebiet Fehraltorf wurden im Jahr 2016 von den total 589 kontrollpflichtigen Öl-, Gas- und Holzheizungen total 185 Anlagen lufthygienisch und energe­tisch überprüft:
-    61 Öl-, 13 Gas- und 15 Holzfeuerungen (und 4 Stichproben) durch den Feuerungs­kontrolleur
-    62 Öl-, 30 Gas- und 0 Holzfeuerungen durch Fachfirmen.
Die Beanstandungsquote beträgt:
-    6.6 % von den durch den Feuerungskontrolleur überprüften 61 Ölfeuerungen (Verschlechterung gegenüber dem Jahr 2015)
-    4.8 % von den durch die Fachfirmen überprüften 62 Ölfeuerungen (Verschlechterung gegenüber dem Jahr 2015)
-    keine Beanstandungen bei Gasfeuerungen
-    keine Beanstandungen bei Holzfeuerungen.
Der Gemeinderat nimmt vom Erfolgsbericht 2016 des Feuerungskontrolleurs Bruno
Walliser, Volketswil, Kenntnis.


Baubewilligung

Der Gemeinderat erteilte folgende baurechtliche Bewilligung unter Bedingungen und Auf­lagen an:
 

  • Stockwerkeigentümergemeinschaften Hintere Grundstrasse 8 und Hintere Grundstrasse 10, 8320 Fehraltorf; Anbau von je einer Aussenliftanlage sowie Erweiterung der Eingangsvordächer.
  • Wirnsperger Immobilien AG, Kempttalstrasse 38, 8320 Fehraltorf; Kaminanbau an Gebäude Kempttalstrasse 38.


Ferner hat der Gemeinderat …

  • vom Rücktritt von Schulpfleger Martin Moos Kenntnis genommen und die Ersatzwahl angeordnet.
  • von der Geldverkehrsrevision der Revipro AG, Thalwil, Kenntnis genommen. Der Bericht zeigt, dass der Bereich Geldverkehr einwandfrei geführt wird.
  • das Jagdrevier Fehraltorf für die Pachtperiode 2017 bis 2025 an die Jagdgesellschaft Fehraltorf, vertreten durch den Obmann Dr. Andrea Picenoni, Feldmeilen, versteigert. Der Gemeinderat wünscht der Jagdgesellschaft eine glückliche Hand bei der Ausübung der Jagd und ein gutes Einvernehmen unter den Jägern sowie den Grundeigentümern.
  • einen Kredit im Betrag von CHF 49'400.00, inkl. MwSt., für die Ausarbeitung eines neuen Erschliessungskonzeptes"Industrie Fehraltorf" bewilligt und die Planungsarbeiten an die asa, Arbeitsgruppe für Siedlungsplanung und Architektur AG, Rapperswil-Jona, vergeben.
  • einen Kredit im Betrag von CHF 5'500.00, inkl. MwSt., für das Adventskonzert mit dem Andreas Winkler Trio vom Sonntag, 9. Dezember 2018, in der Kirche Fehraltorf bewilligt.
  • einen Kredit im Betrag von CHF 17'000.00, inkl. MwSt., für den Neujahrsempfang 2018 vom Dienstag, 2. Januar 2018, in der Mehrzweckhalle Heiget bewilligt.
  • die Abrechnung über die Materialbeschaffung der Gemeindepolizei Fehraltorf-Russikon-Pfäffikon im Betrag von CHF 50'098.25, inkl. MwSt., genehmigt (Kredit CHF 45'000.00, inkl. MwSt.). Die Mehrkosten entstanden, weil die Anschaffung der Schwer-Schutzwesten vorgezogen werden musste.
  • die Abrechnung über die Fachbegleitung für die 2. Etappe des Vernetzungsprojektes im Betrag von CHF 13'076.95, inkl. MwSt., genehmigt (Kredit CHF 14'000.00, inkl. MwSt.).
  • dem OK Expo8320 die Polizeibewilligung für die Gewerbeausstellung vom Freitag, 21., bis Sonntag, 23. April 2017, auf dem Heiget-Areal, erteilt und die Verkehrsanordnungen erlassen. Unter anderem wird der "Heiget-Huus"-Parkplatz gesperrt und die Schulhausstrasse wird zwischen der Neugrundstrasse und dem Haldenweg für jeglichen Fahrzeugverkehr vom Freitag, 13.00 Uhr, bis Sonntag, 18.00 Uhr, gesperrt.
  • dem Verkehrs- und Verschönerungsverein Fehraltorf VVF die Polizeibewilligungen für den Frühjahrsmarkt vom Samstag, 20. Mai 2017, für den Herbstmarkt vom Samstag, 30. September 2017 und für den 13. Fehraltorfer Chlausmarkt vom Samstag, 2. Dezember 2017, erteilt und die nötigen Verkehrsanordnungen erlassen.
  • die Polizeibewilligung für die Schweizermeisterschaften im Westernreiten vom Freitag, 18., bis Sonntag, 20. August 2017, erteilt und die nötigen Verkehrsanordnungen erlassen.
  • von der Geschwindigkeitskontrolle der Kantonspolizei vom 15. Februar 2017, 09.31 bis 11.31 Uhr, an der Russikerstrasse Kenntnis genommen (signalisierte Höchstge­schwin­digkeit: 50 km/h; Anzahl Fahrzeuge: 285; Anzahl Übertretungen: 9; gemessene Höchstgeschwindigkeit: 63 km/h!).